Flesh and Chrome – Coming Soon

Um hier gleich mal ein wenig Content reinzubringen werde ich mal den (bisher einzigen...) Eintrag meines alten Blogs hierher migrieren.

Beginnen wir den Blog doch mit einer kleinen, futuristischen Linksammlung:

http://www.sciencenews.org/view/feature/id/346135/description/Beginnings_of_Bionic

So faszinierend die Vorstellung für mich ist, mein Hirn irgendwann mal dank hauchdünner und anschmiegsamer Elektronik direkt mit dem Internet zu verbinden, so unwahrscheinlich ist es, dass diese Technik in absehbarer Zeit für den Privatnerd erhältlich ist.

Nicht minder interessant ist die Kombination der vorgestellten, drucksensitiven Kunsthaut mit einem dieser Dinger:

http://www.gizmodo.de/2012/11/08/wenn-science-fiction-traume-wahr-werden-die-bebionic3-cyborg-hand.html

Packt man dazu noch die flexible Elektronik um den Arm direkt mit dem Gehirn zu verbinden, hat man das, wovon nicht nur Cyborgnerds schon seit Jahren träumen: einen funktionsfähigen Cyberarm mit haptischem Feedback. Die Vorteile für Menschen, die auf solche Prothesen angewiesen sind, brauche ich an dieser Stelle nicht noch extra zu erwähnen.

Und für die Leute, die ein solches Mensch-Maschine-Interface für unglaubwürdig halten, hier noch zwei Links, auf die ich ein andermal eingehen werde.

http://singularityhub.com/2010/06/12/monkey-controls-robot-arm-with-7-degrees-of-freedom-video/

http://singularityhub.com/2009/05/20/braingate-frees-trapped-minds/

Gerade das Braingate-Projekt klingt recht interessant. Ein weiteres Forschungsprojekt, dessen Ergebnisse dafür genutzt werden können, dass ich mir einfach nur noch ein Kabel in den Schädel stecken muss um ins Internet zu kommen.


2013-06-23 14:38 bionik forschung kybernetik